Bringtreueprüfung 2018

 

Bei kaltem, sonnigen Frühlingswetter fand am 25. März im Revier Stammheim die diesjährige Bringtreueprüfung des

Wetterauer Jagdclubs statt. Zu dieser Prüfung, die nur von Vereinen abgehalten werden darf die dem Jagdgebrauchshundeverband angehören, hatten sich eine Führerin mit ihrem Hund gemeldet. Die vierläufigen

Jagdgefährten müssen hierbei einen bei der Stöberarbeit zufällig gefundenen Fuchs (der mindestens 2 Stunden vorher ausgelegt war) ohne Apportkommando und ohne Sichtverbindung zu ihrem Führer beim erstmaligen Finden aufnehmen und selbständig zutragen. Hierbei werden sie von zwei verborgenen Richtern beobachtet. Der Führer darf seit diesem Jahr seinen Standplatz nicht verlassen, welches in der bis 2017 gültigen Prüfungsordnung noch erlaubt war.  Dem Hund wird 20 Minuten Zeit zum Stöbern gegeben, findet er in dieser Zeit den Fuchs nicht, kann er nicht bestehen.

 

Die Retriever-Hündin „Boy Meets Girl“ mit ihrer Führerin Julia Brinkmann aus Hohenroda kam leider innerhalb von 20 Minuten nicht zum Fuchs und konnte somit die Prüfung nicht bestehen. Als Richter fungierten Jürgen Zink, Werner Bayer und Martin Lüdge. Bei einer zünftigen Vesper mit leckerer Hausmacher Wurst, die von Mitrichter Werner Bayer gestiftet wurde, klang die Prüfung auf der Lönshütte in Stammheim gemütlich aus. Prüfungsleiter Martin Lüdge bedanke sich bei den beiden Stammheimer Jagdpächtern Herbert Schmidt und Jürgen Zink für die Bereitstellung des Reviers.

 

Nächste Veranstaltungen: